Übersetzer unter Repressionen

19. Jänner 2012, 09:00
  •  Der Verleger İrfan Sancı, Inhaber des Verlagshauses Sel, wurde im Juli vor Gericht gestellt. 
    foto: ap/burhan ozbilici

    Der Verleger İrfan Sancı, Inhaber des Verlagshauses Sel, wurde im Juli vor Gericht gestellt. 

  • Der Roman "The Soft Machine" (hier in türkischer Übersetzung) von William S. Burroughs wurde als "obszön" und "für Kinder schädlich" eingestuft.
    foto: sel

    Der Roman "The Soft Machine" (hier in türkischer Übersetzung) von William S. Burroughs wurde als "obszön" und "für Kinder schädlich" eingestuft.

  • Laut türkischem Gesetz können auch Verleger, Übersetzer und sogar Drucker belangt werden, wenn ein Buch als gefährlich eingestuft wird, aber gegen den Autor selbst nicht vorgegangen werden kann.
    foto: apa

    Laut türkischem Gesetz können auch Verleger, Übersetzer und sogar Drucker belangt werden, wenn ein Buch als gefährlich eingestuft wird, aber gegen den Autor selbst nicht vorgegangen werden kann.

Literarische Übersetzer tragen in der Türkei ein bizarr anmutendes Berufsrisiko und werden regelmäßig vor Gericht zitiert

Die Türkei war in den vergangenen Jahren wegen Verletzungen der Rede- und Pressefreiheit häufig in den Schlagzeilen. Nun wendet sich auch der türkische Übersetzerverband an die Öffentlichkeit und klagt über massive Einschüchterung durch die Justiz. "In der türkischen Kunst- und Kulturszene herrscht derzeit eine Atmosphäre der Einschüchterung. Man weiß nicht, was man davon halten soll, und ist verunsichert", erzählt Hanneke van der Heijden, in der Türkei lebende niederländische Übersetzerin und Sprecherin des türkischen Übersetzerverbandes Çevbir.

Schädliche Literatur?

Aktuell ist es die Anklage gegen den Englisch-Übersetzer Süha Sertabiboğlu, die den Übersetzerverband auf den Plan gerufen hat. Der Übersetzer des Romans "The Soft Machine" von William S. Burroughs steht gemeinsam mit dem Verleger İrfan Sancı, Inhaber des Verlagshauses Sel, seit Juli 2011 vor Gericht. Der Vorwurf richtet sich gegen den Inhalt des Originals, dieses sei "obszön" und "könnte für Kinder schädlich sein". Ein anderer, vergleichbarer Fall ist die Anklage gegen die Übersetzerin Funca Uncu und den Verlag Ayrıntı Yayınları für die Übersetzung des Romans "Snuff" von Chuck Palahniuk. Van der Heijden meint dazu: "Diese Romane sind nicht für Kinder gedacht, es sind ja keine Kinderbücher und vom Verlag auch nicht als solche aufgelegt."

Beide Fälle wurden am 18. Jänner verhandelt. Das Gericht verlangte ein Gutachten für "Snuff". Im anderen Fall hatte das Gericht bereits ein Gutachten in Auftrag gegeben, an der Universität hatte sich jedoch noch kein Experte dazu bereiterklärt, ein Gutachten auszustellen. Die nächsten Anhörungen wurden für den 13. März angesetzt.

Laut Gesetz können nämlich auch Verleger, Übersetzer und sogar Drucker belangt werden, wenn ein Buch als gefährlich eingestuft wird, aber gegen den Autor selbst nicht vorgegangen werden kann.

Übersetzer als Verbrecher

Im Jahr 2010 war der Verleger İrfan Sancı bereits in einer ähnlichen Causa vor Gericht gestanden, ebenfalls gemeinsam mit dem Übersetzer aus dem Französischen, İsmail Yerguz. Nach drei Anhörungen wurde die Anklage jedoch fallengelassen.

Der türkische Übersetzerverband Çevbir wendet sich nun an die Öffentlichkeit, um auf eine von staatlicher Seite geschaffene Atmosphäre aufmerksam zu machen, "in der unser Beruf zu einer Straftat und wir Übersetzer zu Verbrechern gemacht werden", wie es in einer öffentlichen Stellungnahme des Verbandes heißt.

Darin wird festgehalten, dass der Ehrenkodex des Übersetzerberufes gerade darin bestehe, ein Werk in eine andere Sprache zu übertragen, ohne den Inhalt durch die eigenen Meinungen oder Gefühle zu verzerren. Es sei nicht möglich, diese Tätigkeit auszuüben, wenn seitens der Politik Druck und Einschränkungen drohen. (Mascha Dabic, daStandard.at, 19.1.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 34
1 2

Manchmal überkommt mich das Gefühl, die europäischen Bürokraten wollen genau deswegen die Türkei im Klub haben. Dort wird diese, in Europa verlorengegangen und so mühsam wieder herzustellende, gute alte Ordnung noch richtig (oder wieder richtig) ausgelebt.

Vermute, die Reaktion sieht wehmütig zum Bosporus und sehnt sich nach solch idealen Verhältnissen, wo man sich die Meinungsfreiheit nicht so widerstandslos gefallen lassen muss.

Sehr witzig finde ich die türkische ausgabe von "Wendekreis des Krebses": seitenweise nur schwarze zeilen! Dafür sind die tageszeitungen aber gefüllt mit bildern nackter frauen und sex & crime stories ;)

je mehr man jetzt verhindert

um so weniger muss man nach der Islamisierung dann die bösen Bücher verbrennen!

Dann sind's nur noch ein paar Jahrhunderte...

zu spät dran nach dem Vatikan und seinem Index Romanum?

Hoffe doch dass die Menschheit sich weiterentwickelt. Oder wollen sie damit vermitteln dass die Türkei am Stand von Europa von vor ein paar Jahrhunderten ist?

dann werden´s aber

auch noch ein paar Jahrhunderte brauchen, bis sie das wieder so halbwegs los sind.

wird man in der türkei eigentlich auch verknackt wenn man beim lesen eines falschen buches erwischt wird?? (ich glaub' die antwort kann nur mehr "ja!" sein)

Braucht Bravo

Türkei? braucht unbedingt Bravo.

Blasphemie

Wurde hier zwar nicht explizit erwähnt, aber der gegenwärtige Hit in der Türkei zur Beschneidung der Presse- und Religionsfreiheit ist der Blasphemieparagraph.

Nahezu jede Formulierung, nahezu jede nicht normierte Darstellung kann zur Blasphemie hingebogen werden.

Ich wage es ja kaum zu denken

aber wäre es möglich, dass Sie hier die Türkei mit Pakistan verwechseln?

Wenn nein: haben Sie irgendeinen link zum türkischen Blasphemiegesetz?

Wenn ja, dann habe ich Ihre geistige Kapazität, obwohl ich ohnehin wenig erwartet habe, grob überschätzt.

was solls

da kann man nichts machen, solang der erdy an der macht ist wird sich das nicht ändern.
das schlimme daran ist, die die den erdy wählen sind 90% meiner meinung nach streng religiös und die finden die entscheidungen von erdy gut.
ich würde meine stimme nie diesem vollidioten geben, egal ob mit ihm die türkische wirtschaft nen aufschwung erlebt hat oder nicht.
da leb ich doch lieber in nem armen land als in einem in der es keine freiheit gibt.

die türkei wird immer schlimmer, leider. ich will eigentlich in 10 - 15 jahren auswandern in die türkei, aber wenn es nicht besser wird, dann kann ich die pläne wieder vergessen.

so langsam kann man die türkei echt mit einem arabischen land vergleichen.

Happy Turkey Day

Ha ha ... bei manchen passiert halt manches mit 50jähriger Verspätung. "He was gay, he was a junkie, he didn't look handsome, he shot his wife and wrote poetry about assholes and heroin. He was not easy to like." (John Waters on Bill Burroughs)

YW

Mein höchster Respekt diesen Übersetzern und den anderen mutigen Kulturschaffenden, die bereit sind, für das Ideal der Freiheit der Kunst hohe persönliche Risiken auf sich zu nehmen.

Und es gibt trotzdem Leute, die laut darüber nachdenken, ob die Türkei EU-Mitglied werden könnte?

Nicht trotzdem, sondern genau deshalb

Denn wenn die EU sagt "keine Chance" dann erhalten diejenigen in der Türkei Auftrieb, die solche Gesetze und Anklagen zu verantworten haben. Wenn die EU der Türkei hingegen die Option offen lässt irgendwann in den nächsten Jahrzehnten der EU beizutreten, dann kann die EU für diesen Beitritt Bedingungen stellen, und kann als Teil der Verhandlungen festlegen dass vor einer Aufnahme Gesetze welche der Meinungsfreiheit und der freien Presse widersprechen abgeschafft werden.

Ich denke laut darüber nach

ob nicht die Ablehnung der Türkei durch Europa zu so einer extrem engstirnigen illiberalen Politik beigetragen hat.

Dass die Türkei in den nächsten 15 Jahren absolut keine Chance auf einen EU-Beitritt hat wissen wir seit mehr als einem Jahr. Das Thema kann man vergessen (außer man hat keinen anderen Stoff zum Besprechen und sich Empören).

.. vielleicht

ist die Ablehnung durch "Europa" (wobei die Institutionen und Regierungen eher versucht haben, auf einen Beitritt hinzuarbeiten) dadurch verursacht, dass genau solche Tendenzen schon spür- und sichtbar waren?

Nein - das ist ganz klar ein vorgeschobenes Argument

Vor fünf Jahren, als der Beitritt immer aussichtsloser wurde, waren die Liberalisierungstendenzen in der Türkei dominierend.

Natürlich ist es unsinnig alles auf die Europäer zu schieben - nach acht Jahren an der Regierung schnappt jeder Regierungschef über, Erdogan ist da keine Ausnahme, im Gegenteil, er ist ein herausragender Beleg für diese These.

Selbst Österreich war es gelungen, sich als EU-reif auszugeben, obwohl es das nicht war. Ab der schwarz-blauen Regierung weiß es Europa auch. Leider zu spät. Schlimmer als in diesem Fall kann’s nicht mehr kommen.

Das war Schande genug. Bedenken Sie: Seit die FPÖ in der Regierung war, müssen viele Österreicher in der freien Welt des Auslands abstreiten, dass sie aus Österreich kommen. Sie müssen sich als Bürger eines anderen Landes ausgeben. Nur Ungarn müssen sich noch mehr schämen.

Troll

Tja jetzt gehts erst richtig los mit der Agenda der steinzeitlichen AKP

Zuerst die Internetzensur, wo u.a Darwin zensiert wird, dagegen dürfen Hassprediger ihren Unsinn im Internet verbreiten (Gülen, A. Oktar)
Erst vor kurzem gab RTÜK eine saftige Geldstrafe (400.000 Lira)wegen einer Tanzshow, weil sie angeblich zu "sexy" war ->http://www.hurriyetdailynews.com/why-censo... sCatID=407
des weiteren werden Musikvideos auch zensiert, weil angeblich zu "pornographisch"
sind ->http://gundem.milliyet.com.tr/porno-kli... efault.htm

ca. 100 Journalisten, 600 Studenten usw. sind U-Haft.
Jetzt triffts halt die Übersetzer, mich wundert nichts mehr.

Atatürk dreht sich im Grab um!!

widerlegen sie doch meine behauptungen

ich warte..

Argumentationslos?

Posting 1 bis 25 von 34
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.