Die Welt eines rechten Wut-Bloggers

Reportage |
  • Der Patriot legt viel Wert auf seine Anonymität.
    foto: yilmaz gülüm

    Der Patriot legt viel Wert auf seine Anonymität.

Der SOS-Österreich-Blog warnt vor Zuwanderung und Islamisierung - Mit daStandard.at sprach der anonyme Betreiber über den "Verrat der Sozialdemokraten"

"Der Patriot", wie sich der Betreiber des Blogs sosheimat.wordpress.com nennt, sammelt und kommentiert seit mehr als zwei Jahren Artikel zum Thema Integration und Islam. Unter dem Titel "SOS Österreich" vertritt er Ansichten, die seine Kritiker regelmäßig als rechtsextrem bezeichnen. Er selbst sieht das nicht so. Er sei ein Patriot und gar ein "alter Sozialdemokrat".

Am abgemachten Treffpunkt tritt pünktlich ein Mann an meinen Tisch. Sportlich gekleidet, etwa Anfang 40. Es ist aber nicht der Patriot, sondern ein "Sicherheitsbeauftragter der Szene", wie er erklärt. Sein Name ist Josef H. Er spricht sehr höflich, lächelt viel und ist doch sehr bestimmt: Das Treffen könne aus Sicherheitsgründen nicht am abgemachten Ort stattfinden. Zu groß sei das Risiko, dass ein Komplize in einem Eck wartet und heimlich Fotos macht. Josef H. besteht darauf, dass ich mit ihm mitgehe. Wohin, das will er anfangs nicht sagen.

Der "linke" Nachbar von nebenan

Schließlich stehen wir auf und gehen in ein nahe gelegenes Café. Vor dem Eingang dreht sich Josef H. noch einmal kurz um. Er überprüft, ob uns jemand gefolgt ist. Dann gehen wir hinein. An einem Tisch sitzt der Patriot und trinkt Kaffee. Schwarzer Mantel, schwarze Weste, schwarze Hose.

Er spricht ruhig, weiß sich auszudrücken und wirkt gebildet. Er ist ein wenig wie der Nachbar von nebenan, den man zwar nicht so genau kennt, der aber total harmlos erscheint. Er trägt einen Ehering und bezeichnet sich als "Linken", wenngleich er darunter etwas anderes versteht, als es in Österreich heute üblich ist.

Sein Vorname ist Patrick, er ist Anfang 40 und arbeitet im Sozialbereich in Wien, wo er "täglich mit Migranten und Muslimen zu tun hat". Mehr will er über sich nicht in den Medien lesen. Während des Gesprächs fallen seine leicht zittrigen Hände auf, die er kaum zum Gestikulieren verwendet.

Über 10.000 Leser pro Tag

Er erzählt, wie es zu seinem Blog gekommen ist. Die Diskussion über das Verbot von Minaretten im Herbst 2009 in der Schweiz habe ihn inspiriert. Die Art und Weise, wie dort offen über die Gefahren des Islams gesprochen wurde, vermisste er in Österreich. So fing er an, Zeitungsberichte zu sammeln, die seiner Ansicht nach die "Islamisierung" dokumentieren. Später stellte er sie kommentiert online. Nach und nach fand er Gehör. Anfangs durchforstete er noch alleine die Medienlandschaft. Heute hat er nach eigenen Angaben ein Netzwerk von etwa 100 Autoren aufgebaut, die ihn auf Artikel aufmerksam machen.

Laut Zugriffsstatistik lesen durchschnittlich mehr als 10.000 Menschen täglich die Einträge. Verwaltet wird die Plattform von ihm und seiner Familie; 20 Stunden pro Tag, wie er sagt. Je nach Weltanschauung kann man die Einträge unterschiedlich lesen. "Österreich ist Europameister bei Antipathie gegenüber Migranten und Muslimen", steht da etwa. Der Hintergrund: Laut einer "Europäischen Wertestudie" werden in Österreich Menschen anderer Hautfarbe und Muslime am wenigsten geschätzt. In den Kommentaren wird das als frohe Botschaft gefeiert: "Endlich mal eine positive Meldung. Endlich mal etwas, worauf man stolz sein kann", schreibt ein Leser.

Persönlich sieht er in der Studie den Beweis, dass die Menschen den "Multikulti-Wahn" satt haben. Überhaupt seien "Multikulti-Veranstaltungen" heuchlerisch. Österreicher müssten sich dort zwanghaft an Ausländer anpassen und nicht umgekehrt.

FPÖ-Funktionärin beteiligt sich an Diskussion

Ein anderer Eintrag beschäftigt sich mit einer Fördermaßnahme speziell für Schüler mit Migrationshintergrund, dem "START-Stipendium". Es stellt u. a. monatlich 100 Euro und eine PC-Grundausstattung in Aussicht. Der Blog kommentiert das als "Inländer-feindlich" und als "Inländerdiskriminierung." Benutzer "Suli" sagt, die Türkenbelagerungen hätten "unsere Vorfahren erfolgreich bekämpft, jetzt beschmutzen wir ihren Erfolg". "Susa" fügt hinzu: "Kein Arbeitender hat Lust, diese Minderwertigkeit zu erhalten". Einen offenbar anders denkenden User stört es dagegen, "wie viele rassistische Hurenböcke wir eigentlich in diesem Land haben". Auch die Salzburger FPÖ-Funktionärin Karin Berger beteiligt sich an dieser Diskussion, allerdings wesentlich gemäßigter.

Für die Kommentare könne er nichts, sagt der Patriot - die gingen auch in anderen Medien in diese Richtung. Punktuell würde er immer wieder auch Kommentare löschen, weil sie zu heftig seien.

Die "Welt-Islamisierung"

Warum aber "SOS Österreich", wie der Patriot seinen Blog betitelt? Wovor gilt es Österreich zu schützen? Sein Feindbild ist klar: Es sind nicht "die Ausländer" oder "die Türken", sondern "der Islam". Dieser könne und dürfe niemals Teil von Österreich werden. Genauer nachgefragt geht es eigentlich um den politisch motivierten extremistischen Islam. Allerdings scheint sich der Patriot schwer zu tun, sich auch andere, aufgeklärtere islamische Strömungen vorzustellen.

Er spricht über die Islamisierung der ganzen Welt. In immer mehr Ländern würde man immer mehr verschleierte Frauen sehen. Ägypten, der Iran, Thailand und auch die Türkei seien Beispiele. "Das kann kein Zufall sein", sagt der Patriot. "Da muss es einen Plan geben." Wer in der Lage sein könnte, einen zentralen Welt-Islamisierungsplan zu organisieren und zu koordinieren, fällt ihm nicht ein.

Von der SPÖ zur FPÖ

Die heutige Situation in Wien empfindet er jedenfalls als eine dritte Türkenbelagerung. "Eine geistige Belagerung", sagt er. Er fühle sich in seinen Gedanken gefangen, weil viele Themen tabuisiert würden. Seinen Blog sieht er als Medium zur Gegenöffentlichkeit. Wer öffentlich Islamkritik übt, sei automatisch ein "Rechtsextremer".

Patrick war früher Mitglied der Roten Falken, einer Kinder- und Jugendorganisation der SPÖ. Im Lauf der Zeit habe nicht er sich verändert, sondern die Partei. Er fühle sich verraten. Heute sehe er sich am besten durch die FPÖ repräsentiert. Als "altem Sozialdemokraten" stößt es ihm auf, wenn die SPÖ oder die Grünen mit islamischen Vereinen, denen er eine politische Agenda nachsagt, "unter dem Deckmantel der Integration" zusammenarbeiten würden. Lösungsvorschläge für die konkreten Probleme, die die zweite und dritte Generation von Zuwanderern betreffen, kann er nicht anbieten. Auch die FPÖ könne das nicht, wie er sagt.

Ihn stört der türkische Nationalismus in Österreich. Gleichzeitig räumt er aber ein, dass Nationalismus auf der einen Seite den Nationalismus auf der anderen Seite verstärkt. Ist da ein SOS-Österreich-Blog nicht kontraproduktiv? Der Patriot sieht jedenfalls ein, dass ein Klima, wie es sein Blog mit erzeugt, die Gewaltbereitschaft gegenüber Minderheiten potenziell erhöhen kann. Nach dem Anschlag in Oslo überlegte er, seinen Blog einzustellen. Er wollte nicht als Hass-Blogger dastehen. Er hat sich dagegen entschieden. (Yilmaz Gülüm, daStandard.at, 23.1.2012)

Share if you care
Posting 1176 bis 1225 von 1559
Ich empfinde es als heuchlerisch, ...

...wenn jemand den Isl. kritisiert, selbst aber überzeugter Katholik ist. Diese Religionen sind beide nicht gerade der philosophische Quell des Friedens und der Herzlichkeit. Wenn ich mich mit meinen Beschuldigungen so weit aus dem Fenster lehne, sollte ich sichergehen, dass ich selbst eine reine Weste habe.

Religionskritik ist nach meinem Verständnis kein naives, eindimensionales Gewäsch. Pauschal kann und soll sie insofern sein, als dass sie sich gegen alle Religionen richtet, auf die die Kritik zutrifft. Es ist wiederum heuchlerisch, es so zu handhaben wie viele Grünen, dass sie zwar den Katholizismus kritisieren, dieselben Kritikpunkte am Isl. aber nicht gelten lassen.

"Wir armen Christen" sollte es heißen...

Und...warum genau ist dieser Nazispinner wichtig genug um darüber einen Artikel zu verfassen?

Stimmt schon, es gibt Probleme mit Zuwanderern und anderen Religionen...immer wenn menschen unterschiedlicher Weltanschauungen zusammenkommen gibt es Reibereien, das ist völlig normal. Und es ist eine Chance sich weiterzuentwickeln, voneinander zu lernen, und sich gegenseitig zu bereichern (im moralischen und geistigen Sinne, nicht unbedingt im monetären, obwohl auch das durchaus der Fall sein kann und auch ist).

Wer zu dieser Adaption und Weiterentwicklung nicht imstande ist wird verschwinden. Das nennt sich kulturelle Evolution.

Viele dieser "Probleme mit Zuwanderern und anderen Religionen"...

...finden aber vor allem in den Köpfen der Österreicher statt.
Vor allem in jenen der 25% bildungsfernen Gesellschaftsverlierer, die sich von der F-Partei aufhetzen lassen...

Die Nazis hatten nichts gegen Muslime

neben Kontakten zu den Großmufti von Jerusalem auch einen eigene SS-Division, in der zahlreiche Muslime dienten.

Das Problem ist, dass die FPÖ auf Platz Eins zuläuft. Sowas kann man nicht mehr ignorieren. Das beste Gegenmittel ist offene Diskussion!

Richtig!

Das Problem ist halt, dass sofort alles Islamkritische ins Rechte Eck gestellt und daraus resultierend als indiskutabel abgetan wird.

SPD - Sarrazin (der wollte ja eigentlich das Thema zu einem sozialdemokratischen machen - übel gescheitert; beim Ausschlußverfahren wurde aber klar das viele Sozialisten das Thema an sich für Diskussionswürdig erachten)

Ralph Giordano - hats auch nicht geschafft und entkam der Nazikeule nur aufgrund seiner Vergangenheit - öffentlich diskutieren wollten das wieder nur die Rechtsextremen mit ihm.

Den Artikel können`s

vergessen. Alleine die Tatsache, dass diese unreife Person mit Yilmaz ins Cafe geht... müsste für ihn ein Widerspruch sein.
Das ist eine typisch St.and.rdstory, ein Lückenfüller.

Das Problem ist nicht der Islam (oder jede andere Religion) an sich, sondern die Macht die eine Religion in der Regierung eines Landes spielt (oder spielen darf).

Wenn sich alle Parteien ganz klar jeglicher Form der religiösen Beeinflussung entziehen, dann ist es egal, welchem Glauben die Menschen in diesem Land angehören.

Wenn sich jedoch eine Partei ganz gezielt an die Anhänger einer bestimmten Glaubensgemeinschaft richtet, wird sie die Mehrheit bekommen, wenn auch die Glaubensgemeinschaft die Mehrheit bildet.

Darum: Raus mit ALLEN Religionen aus der Regierung und der öffentlichen Verwaltung. Eine Regierung muss für ALLE Menschen da sein.

Sehe ich das richtig, sie wollen religiösen Menschen das passive Wahlrecht entziehen?

Nein, will ich nicht.

Die Religion muss aber deren Privatsache sein und auch bleiben.

genau das geht aber nicht. Ein Politiker soll ja authentisch seine Überzeugungen vertreten und wird genau dafür gewählt. Solange es religiöse Menschen gibt, wird es auch religiöse Politik geben, wir alle bestimmen das mit. Was sie fordern ist, dass Menschen entweder ihre Überzeugung verleugnen oder aber nicht in die Politik gehen dürfen.

So aber wird es nicht funktionieren.

Wen haben sie da wieder aufgeklaubt?

Werden da wieder einmal ein paar Argumente benötigt, um Internet-Überwachungsgesetze zu verstärken?
Warum sucht sich derStd ausgerechnet jemanden aus, der auf die internationale Hetze gegen den Islam reingefallen ist, die übrigens von den Medien durchaus unterstützt wird. Es gibt genügend andere Blogger, die viel relevantere Dinge darstellen, die kriegen aber keinen Leitartikel.

Das Grundproblem der Rechten ist, dass Sie wahnsinnige Angst vor Veränderungen haben. Alles soll so bleiben, wie sie es seit ihrer Kindheit gewohnt waren. Sie wünschen sich ein Leben in starren Bahnen wo alles klar geregelt ist. Multikulti wird daher nicht als Bereicherung, sondern als Bedrohung gesehen.

Also, die ganz hardcore Rechten, die wollen schon Veränderung.

?

genau solche reaktionen verhindern einen sachl. diskurs ! ihr kommentar lässt vermuten, dass sie sich grademal innerhalb des gürtels in wien bewegen, evtl. nur zw. uni und div. bobo lokalen :D

Beschreibt treffend das Grundproblem

Die Menschen fühlen sich von der SPÖ zunehmend verraten. Sozialdemokratie wurde von Postenschacher verdrängt. St. Rache ist zwar auch nicht die Antwort, aber viele werden ihn leider trotzdem wählen.

viel eher zeigt es das grundproblem der österreich bezüglich dem buckeln vor den herrschenden, bzw. der zwanghaften identifikation mit parteien im allgemeinen.

<Der Patriot,

wie er hier so schauerlich genannt wird, geht mit "Yilmaz
auf einen Cafe.
Wow, echt spannende Story.

dieser mann ist ein opportunist

dieser mann ist kein linker, sonst würde er die gesellschaftliche konfliktlinie zwischen arbeiterklasse und kapital verankert sehen und eben nicht zwischen versch. religionen/ethnien. dass er früher der spö nahe gestanden ist, glaub ich ihm schon, hatte sie ja in den nachkriegszehnten für arbeiter - wie ihn - ja einiges zu bieten. nachdem in den 90ern dann auch die spö auf den neoliberalen zug aufgesprungen ist und seitdem ein sparpacket auf das andere die "proletarier" belastet, hat die sozialdemokratie eben an glanz verlohren und die "erklärungsmuster" der fpö wurden interessanter. auch wenn die rechtsradikalen europaweit nix für die arbeiter erreicht haben, geben sie ihren unterstützern zumindest das gefühl am aufsteigenden ast zu sein.

Der "Rülpser" aus dem Keller meint...

...er ist kein "LinkER" - sondern "LINK", und DAS ist doch der Unterschied...

Die "Linken" sind da wesentlich WENIGER "LINK".

Haben solche Blogs nicht auch ein Impressum?

wo wordpress draufsteht ist nix gscheites drin

der übliche christlich rechte verschwörungsfreakblödsinn von wegen luzifer und der rote stern der kommunisten, illuminati und reptilienmorpher überall. die haben uns nämlich die islamische zuwanderung eingebrockt um die gesellschaft zu destabilisieren..etc...! es gibt viele verschwörungen gegen die bevölkerung in europa aber die "islamische zuwanderung" gehört nicht dazu herr patriot. vielmehr ist die toleranz die man den rechten heutzutage in einer demokratie gegenüber zeigt die frucht einer massiv mit geld unterstützten und gesteuerten politik seit anfang der 90er die dieses gesindel wieder ins spiel bringt. und das alles nur mit Lügen bezüglich der "überfremdung und ähnlichen ns stilblüten" .rechter mummenschanz, die paranoia beweist es!

und die Linksfaschisten?

da wird nicht Hass gepredigt gegen alles, was nicht Linksextrem ist?

meinst jetzt die stalinisten oder was? keine ahnung, farg sie doch. dein post hat jedenfalls nix mit dem artikel zu tun, oder?

Nur zur Klarstellung: linksextrem in deiner Welt ist alles, was nicht rechts runterfällt?

Feiges Nazipack. Anonym herumrüpeln, aber die ekelige Fresse nicht in der Öffentlichkeit sehen wollen. Die extreme Rechte wie sie leibt und lebt.

"Anonym herumrüpeln, aber .."

Nau zum Glück sind Sie da ja ganz anders.

Sie rümpeln wenigstens nicht anonym, Herr/Frau
... and miles to go before I scream

Ein Ausbund an Heldentum.

Schon interessant was der Zensor so durchlässt wenn es gegen 'die Rechten' geht

Da kann man den Blogger ohne weiters als Irren hinstellen der therapiert gehört, als Nazi beschimpfen und ihm eine 'eklige Fresse' unterstellen.

Aber wehe man wagt es die selben Sprüche gegen einen Vertreter z.B. der unbeschränkten Zuwanderung (z.B. Brickner) an, dann schlägt der Zensomat unbarmherzig so, so weit kommts noch das hier im Rahmen der Gesetze alle sagen dürfen was sie sich denken

Sehr entlarvent ist auch, das für meinen Vorposter anscheinend alles ein 'Nazi' und ein 'Ultrarechter' ist der es wagt darauf hinzuweisen das die zunehmende Anzahl muslemischer Migranten ein Problem für die Bevölkerung ist

Keine Angst, ich sag' auch der Brickner, was ich mir denke.

Und schön, dass der RFJ offensichtlich einen Wochenendkurs 'wie strichle ich richtig' absolviert hat!

Danke für die Bestätigung meiner Aussage :)

Weiß 1. jeder den's interessiert und 2. betreibe ich kein Naziblog.

Mich interessiert es, ich weiß es aber nicht.

Bitte lüften Sie das Geheimnis!

also ich möchte die Vita von Psycho`s nicht wissen...

Na dann streng dich an. Es ist möglich!

Bleiben S' lieber doch anonym, hm?

Naa, passt schon...

Interssant

der amokartige Sozialabbau der sog. Sozialdemokratie stoert ihn weniger als die "Zusammenarbeit" (???) mit islamischen Vereinen.

Ein typisches Beispiel, wie affin rot und blau bereits geworden sind, es begann mit Loeschnak.

Geht der Blogger, oder jemand aus seiner Sippe,

einer geregelten Arbeit nach? Oder sind sie alle in unserer Gesellschaft ein wenig zu kurz gekommen? Und sind daran wirklich Türken schuld?

LOL

Hauptsache sie haben keine Vorurteile.

Na, wer hat die denn nicht?!

Ich bin auch weit davon entfernt, perfekt zu sein.

So einen BLOG gab es doch schon von ca. 80 Jahren.

Er war an Schaukästen zugänglich und hieß "Der Stürmer".

Weltverschwörungs Paranoia

Was mir beim Lesen der Reportage gerade eingefallen ist:

http://derstandard.at/132650341... -Vatermord

Breivik ist wahrscheinlich auch so ein ähnlicher Fall.

Kollektive Paranoia ist ja weit verbreitet, nicht nur in diesen Kreisen.. Stichworte wie "Freimaurer, Illuminaten, "Untergang des Abendlandes", neue "Türkenbelagerung" usw usw.

Wenns schlimmer wird, würd ich mir einen guten Psychiater suchen.
Die Grenze wo so ein Weltbild pathologisch wird, ist denke ich, fließend und schwer zu ziehen.

"Weltverschwörungs Paranoia ... Breivik ist wahrscheinlich auch so ein ähnlicher Fall"

.
in gewisser weise vermutlich schon.
eines seiner lieblingsfeindbilde waren ja die angeblich "gleichgeschalteten westlichen mainstream-medien".
nur halte ich solche vergleiche trotzdem für maßlos übertrieben bzw. sogar verwerflich.

natürlich kann das medizinische Gründe haben und klinische Ausmaße annehmen.

Aber wie heißt es so schön?
"Wenn jemand Paranoia hat, bedeutet das noch lange nicht, daß er wirklich nicht verfolgt wird"

Will sagen: von vielen, deren Aufgabe es wäre, sich offen, ehrlich, menschlich korrekt, proaktiv und konstruktiv mit der Thematik auseinanderzusetzen kommt NIX, NIX und abermals NIX. Also besetzen die FPÖ & Co sowie Paranoiker das Thema. Ein Wunder?

... und die Paranoia

Psychosen der Giftler nicht vergessen.
Somit sind wird schon in einem Bereich der ständigen Zunahme.

die verschwörungen..

ist man gläubiger einer Verschwörung - darf man nicht ernstgenommen werden.
Sehr simple Wahrnehmung. Nicht viel besser als die von Leuten die hinter allem eine Verschwörung wittern.

Also besser alles glauben was von glaubwürdigen Stellen gesagt/geschrieben wird und ja nichts glauben was abseits davon "gedacht" wird.

Verschwörungstheoretiker.. ab zum Psychiater
Verschwörungstheoretiker-verurteiler .. ab zum Psychiater..

vielleicht kommen dann zwei dabei herraus die nicht alles ungefiltert glauben oder verdammen :-)

Hätte es das Internet bereits zu Zeiten der Zuwanderung der "Ziegelbehm" nach Wien gegeben, hätten die Leute damals über den auf diese Bevölkerungsgruppe projizierten Verfolgungswahn eines Bloggers lesen können.

Heute, wo deren Bedrohung Österreichs längst in Kulturgut umgewandelt wurde - welches vornehmlich auf den Speisekarten "gutbürgerlicher" Gasthöfe und anhand der Namen in Telefonbüchern zu finden ist - haben derart pathologische Fälle wie der Interviewte eben einen anderen Personenkreis, auf den sie ihre Angst lenken können.

Das (ausgenommen der Empfehlung für den Befragten, eine Therapie zu beginnen) ist auch schon wieder alles zum Artkel.

Bitte nicht vergleichen...

die Ziegelböhm waren Einwohner eines Reiches, eines Kulturkreises, einer Religion...
Wollen Sie sagen, dass die Zuwanderer aus Afghanistan, Anatolien, Afrika, mit diesen Menschen verglichen werden können?

Dank Globalisierung, Internet usw. haben wir mit türkischen kollegen vermutlich sehr oft mehr gemeinsam als damals ein "ziegelbehm" mit einem eingeborenen wiener.

Posting 1176 bis 1225 von 1559

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.