Grauer Wolf im Schafspelz

  • Drei Sichelmonde zusammen mit dem Wolf auf dieser Fahne die "Grauen Wölfe". Hier zu sehen bei einer Anti-PKK-Demonstration in Wien im Jahr 2011.
    foto: toumaj khakpour

    Drei Sichelmonde zusammen mit dem Wolf auf dieser Fahne die "Grauen Wölfe". Hier zu sehen bei einer Anti-PKK-Demonstration in Wien im Jahr 2011.

  • Artikelbild
    foto: tedition sandkorn

Rechtsextremismus bei türkischen Migranten wird oft verharmlost. Ein neues Buch zeigt auf was hinter den Symbolen der "Grauen Wölfe" steckt

Sie strecken ihren rechten Arm hoch und formen mit ihrer Hand ein Grußzeichen, das einen Wolf symbolisieren soll. Sie tragen Halsketten, Stirnbänder oder T-Shirts mit drei Sichelmonden und einem heulenden Wolf. Gemeint sind Anhänger der "Grauen Wölfe", auf Türkisch Bozkurtlar, benannt nach dem grauen Wolf, der der Legende nach im 8. Jahrhundert die türkischen Stämme vor der chinesischen Unterjochung rettete, indem er sie ins mythische Ergenekon-Tal nach Zentralasien geführt hat. Aber diese Wolfsfigur steht nicht nur für den Ursprungsmythos der nomadischen Turkstämme, sondern auch für die ultranationalistische und rechtsextreme türkische Partei der nationalen Bewegung (MHP, Milliyetçi Hareket Partisi).

Starker Zulauf bei Jugendlichen

Der Wolfsgruß wird auch hierzulande immer öfter bei Demonstrationen, Konzerten oder Festen von Jugendlichen mit türkischem Migrationshintergrund verwendet. Für Christian Schörkhuber, Geschäftsführer bei der Volkshilfe Oberösterreich und Mitherausgeber des Anfang Juli erschienenen Sachbuchs "Grauer Wolf im Schafspelz", ist der Wolfsgruß unter vielen türkischstämmigen Jugendlichen mittlerweile ein Symbol für die Türkei geworden, ohne dass sich diese der dahinter steckenden Ideologie bewusst seien. "Viele Jugendliche, die mit dem Wolfsketterl herumlaufen, haben eigentlich sehr wenig Wissen darüber, dass dahinter eine faschistische Bewegung steht. Mir geht es darum, dass man dieses Thema sachlich aufarbeitet und den türkischen Jugendlichen bewusst wird, was hinter den Symbolen der Grauen Wölfe steckt".

Faschistische Ideologie

Was hinter den drei Halbmonden und dem heulenden Wolf steckt, wird im von der Volkshilfe Oberösterreich herausgegebenem Buch, an dem neben Schörkhuber auch der österreichische Politologe Thomas Schmidinger und der deutsche Soziologe Kemal Bozay mitgeschrieben haben, gut dokumentiert. Angefangen von den historischen Wurzeln des Faschismus in der Türkei bis zur Gründung der MHP im Jahre 1969 unter ihrem "Führer" Alparslan Türkeş, der die rechtsextremistische und völkische Ausrichtung des "idealistischen Nationalismus" (auf Türkisch: ülküclük) der MHP vorantrieb, und den politischen Aktivitäten der "Grauen Wölfe" in Deutschland und Österreich.

Detailliert wird über den Einfluss der neofaschistischen Bewegungen in den Jahren der türkischen Militärputsche und die Folgen des "idealistischen Nationalismus" berichtet. So erfährt der Leser, dass die "Grauen Wölfe" Ende der 1960er Jahre als "paramilitärischer Schlägertrupp" der MHP aufgebaut wurden und bis in die 1980er für zahlreiche politische Morde, Terrorakte und Massaker verantwortlich waren. Ziele des rechtsextremen Terrors der türkischen Faschisten waren linke oder linksliberale Gruppierungen, hier insbesondere Studenten, Intellektuelle und Gewerkschafter, sowie religiöse und ethnische Minderheiten.

Getarnt als Sport- und Kulturvereine

Auch heute noch sind die "Grauen Wölfe" ultranationalistisch ausgerichtet. Stimmungsmache gegen ethnische und religiöse Minderheiten, vorzugsweise gegen Armenier, Aleviten, Juden und Kurden werden dabei nicht nur in der Türkei forciert. Christian Schörkhuber widmet sich in seinen Beiträgen über den Rechtsextremismus in der Einwanderungsgesellschaft den politischen Aktivitäten der "Grauen Wölfe" in Deutschland und Österreich, wo sie unter dem Deckmantel von Sport-, Bildungs- oder Kulturvereinen weiterhin politische Hasspropaganda betreiben und sich vermehrt über das Internet vernetzen.

In Österreich gibt es einerseits die ATF (Avustruya Türk Federasyonu, auf Deutsch: Österreichisch Türkische Föderation), die als Dachverband der MHP-Vereine fungiert und der zahlreiche Mitgliedsvereine von Wien bis Vorarlberg angehören. Daneben gibt es auch die kleinere Avusturya Nizam-ı Alem Federasyonu, die die türkische BBP-Partei (Partei der großen Einheit, Türkisch: Büyük Birlik Partisi) repräsentiert, welche sich 1993 von der MHP abgespaltet hat und neben dem militanten Nationalismus auch noch islamistisch ausgerichtet ist.

Islam und Ultranationalismus

Die BBP verwendet dieselbe ultranationalistische Symbolik der drei Halbmonde und des heulenden Wolfs, allerdings auf grünem Hintergrund, der die islamische Ausrichtung und die Stärke des früheren Osmanischen Reichs hervorheben soll. Allerdings ist das Konzept der "Türkisch-Islamischen Synthese", eine Kombination aus türkisch-nationalistischer Ideologie mit islamischen Elementen, seit den 1990ern auch für die MHP zu einem wichtigen Faktor in der Parteipropaganda geworden.

Den Einfluss der "Grauen Wölfe" auf die Islamische Glaubensgemeinschaft schätzt Schörkhuber als gering ein, obwohl einer ihrer Anhänger mit einem Mandat in der IGGiÖ vertreten ist. "Was von den Grauen Wölfen versucht wird, ist bei den anderen türkischen Vereinen und Moscheen ein Solidaritätsgefühl zu erreichen", berichtet er. Mit der islamischen Glaubensgemeinschaft in Oberösterreich verläuft die Zusammenarbeit laut Schörkhuber in punkto antifaschistischer Aufklärungsarbeit gut. "Wir haben eine sehr aktive antifaschistische Bewegung in Oberösterreich, wo auch Migrantenvereine eingebunden sind und zeigen in Gesprächen vor Ort auf, dass es sich bei den "Grauen Wölfen" um eine rechtsextreme Organisation handelt", so Schörkhuber.

Der Wolfsgruß und die österreichischen Politiker

Bei den heimischen Politikern besteht allerdings noch Bedarf an Aufklärungsarbeit. "Die Politik geht äußerst unsensibel mit dem Thema um. Da kommt vor, dass der Landeshauptmann (Josef Pühringer, VP-Landeshauptmann in Oberösterreich, Anm. d. Red.) zu einem Fußballturnier erscheint und links und rechts stehen die Jugendlichen mit dem Wolfsgruß und der Landeshauptmann lächelt dazu weil er nicht einmal weiß, dass das ein rechtsextremes Zeichen ist", kritisiert Schörkhuber. Auf den Besuch von Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz vor zwei Wochen in Braunau ist Schörkhuber auch nicht gut zu sprechen, denn dieser habe sich dort mit Vertretern der "Grauen Wölfe" getroffen, "ohne dass er sich was denkt dabei", so Schörkhuber.

Die SPÖ Oberösterreich kommt in seinem Buchbeitrag über die "Grauen Wölfe" in Österreich ebenfalls nicht gut weg. So sitzt im vom Linzer SPÖ-Bürgermeister bestellten Ausländerintegrationsbeirat offiziell ein Vertreter des Kulturvereins "Avrasya", der als Vorfeldorganisation der MHP in Österreich gilt. Kritik übt Schörkhuber auch am Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT), denn im aktuellen Verfassungsschutzbericht wird über die über die Aktivitäten der Grauen Wölfe nicht berichtet. "Es werden eher die religiös-islamischen Vereine unter die Lupe genommen, und nicht die Rechtsradikalen."

Das Fazit der Autoren beinhaltet daher konkrete Vorschläge an die politischen Akteure in Österreich, um der Ausbreitung rechtsextremer Ideologien und der Verharmlosung der politischen Aktivitäten der "Grauen Wölfe" in Österreich entgegenzuwirken. Nahe liegend ist die Aufforderung, die Förderung von Vereinen, die der MHP oder BBP nahe stehen, zu streichen und die Empfehlung an den Verfassungsschutz die Aktivitäten der "Grauen Wölfe" wieder unter die Lupe zu nehmen. Sehr interessant ist die Forderung, Nachhilfe- und Sprachkursangebote besser durch die öffentliche Hand abzudecken, "um diese nicht den Vereinen zu überlassen", und besonders notwendig ist der Vorschlag antirassistisch ausgerichtete Präventions- und Interventionsansätze in der Jugend- und Migrationsarbeit zu fördern.

Bei oberösterreichischen Lokalpolitikern stößt das Sachbuch über die Ideologie und die Aktivitäten der "Grauen Wölfe" in Österreich bereits auf reges Interesse. "Bei den Bürgermeistern der betroffenen Gemeinden und Städte gibt es großes Interesse an dem Buch. Die nehmen Migranten auch nicht als reine Wählerschicht wahr, egal wie sie politisch stehen, sondern auch als politische Menschen mit politischer Ideologie", erzählt Schörkhuber. Allerhöchste Zeit also, dass sich auch die heimischen Bundespolitiker das Buch zu Gemüte führen und in Zukunft mehr darauf achten, bei wem sie auf Stimmenfang gehen. (Güler Alkan, 13.8.2012, daStandard.at)

 

Grauer Wolf im Schafspelz.

Rechtsextremismus in der Einwanderungsgesellschaft,
Volkshilfe Flüchtlings- & MigrantInnenbetreuung OÖ (Hg.)

ISBN 978-3-902427-84-7

 

 

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 196
1 2 3 4 5

Auch heute noch sind die "Grauen Wölfe" ultranationalistisch ausgerichtet. Stimmungsmache gegen ethnische und religiöse Minderheiten, vorzugsweise gegen Armenier, Aleviten, Juden und Kurden werden dabei nicht nur in der Türkei forciert.

Dass Wort Christ darf hier natürlich nicht fallen (gibt Probleme mit der Com

Graue Wölfe töten Deutsche
http://www.youtube.com/watch?v=RxHZjnI-xY0

"Graue Wölfe" und grauenhafte Geschichte - Türkische Faschisten in Deutschland
http://www.youtube.com/watch?v=RXflue7huCk

Rote Karte für Graue Wölfe: Bündnis gegen Nazis übergibt Unterschriften
http://www.youtube.com/watch?v=lJu2i5PMORQ

Bundeswehr Motherfucker.mp4
http://www.youtube.com/watch?v=q... re=related
Auch keine Lösung, aber lustig.

die ÖVP und Milli Görüs

in Österreich werden selbst Organisation hofiert und mit Steuergeldern finanziert, die in Deutschland der Verfassungsschutz beobachtet, noch dazu von der Law and Order Partei ÖVP
http://kasnudl.wordpress.com/2012/09/0... lli-gorus/

Schön und gut aber, mir soll einer einen bericht zeigen dass die MHP Anhänger einen Gewaltakt in Europa ausgeübt haben soll.

naja, auch die pkk verhaelt sich in europa zivilisiert. im unterschied zu arabern haben tuerken ganz allgemein eine geringe verbrechens oder gewaltbereitschaft, sieht man in den kriminalitaetsstatistiken der eu laender.
deswegen seh ich das gesamte thema nicht als hochprior, aber die zeit ist dazu da um ueber alles moegliche zu reden.

zivilisiert? zivilisierter drogen-, waffen- und menschenhandel?

Unbelegte Argumente zeigen doch nur Unseriösität und verhindern jegliche Diskussionen, finden Sie nicht? Finden Sie es nicht unverschämt, eine Organisation sowas Ekelhaftes zu unterstellen, der mindestens 10 Millionen Menschen angehören, unter Anderem: Kurden, Aleviten, Armenier, Aramäer, Assyrer, Schweizer, Deutsche, Perser und sonstige Völker? Und viele weitere Millionen Menschen, die aus Süd-/Mittel- und Nordamerika, Australien, Asien, Afrika (vor allem Nelson Mandela) und anderen Kontinenten sympathisieren? Wenn selbst Che Guevaras Tochter auf einer internationalen Konferenz den kurdischen Befreiungskampf begrüßt? Sie denken doch nicht ernsthaft, dass solch eine humanitäre Frau eine schlechte Organisation unterstützt?!

ich weiß sogar aus dem eigenen umfeld, dass die pkk den drogenhandel in europa noch immer kontrolliert. sie können sich die welt gern so zurechtmachen, wie sie wollen. die realität sieht anders aus.

Das eigene Umfeld spielt für die Öffentlichkeit keine Rolle. Jeder kann viel reden, wenn der Tag lang ist. Ohne Belege und Beweise kommen Sie mit Ihren Vorwürfen nicht weiter. Die Realität ist in meinem vorherhigen Post, das habe ich mir nicht zurechtgemacht, das hat sich die Welt so zurechtgemacht. Vor allem, wenn man jetzt sieht, wie die PKK sich zurückzieht, um Frieden zu schließen (zum 8. Mal in Folge). Von türkischer Seite kommt wieder nichts. Da fragt man sich, wer hier der wahre Terrorist ist.

Es stimmt zwar, dass die PKK Geld eintreibt, um Waffen kaufen zu können. Sicherlich aber nicht auf diesem Wege, den Sie der Organisation vorwerfen.
Als Gegenbeweis kann ich Ihnen mindestens 50fach so viele Artikel bieten, die genau das widerlegen, was Sie behaupten. Wenn Sie möchten, schicke ich Ihnen unter Anderem auch internationale Berichte über die Kriminalisierungsversuche der PKK von Handelspartnern der Türkei.

Das ist doch jetzt nicht Ihr Ernst, oder?
Sie greifen Artikel aus dem Jahre 1995 auf und meinen, die PKK übt Drogenhandel aus?

In dem Focus-Bericht: "Er glaube, daß Mitglieder der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) für die jüngsten Anschläge auf türkische Geschäfte in Deutschland verantwortlich seien." Glauben kann jeder, Belege müssen her. Verstehen Sie das nicht?

Und dann ein Video von TurkishPress, dem allerseits bekannten türkischen Fascho Nabi Yücel gehört diese Seite. Komisch, dass im Video nicht die Rede von PKK ist, sondern vielmehr persönliche Vorfälle. Aber einfach mal "PKK" in den Titel gesteckt.

Und der letzte Artikel: wieder persönliche Interviews, die nichts mit der Org. zu tun haben.

was für ein schwachsinn. das video ist vom öffentlich rechtlichen fernsehen. das ganze ereignete sich in der hochphase der pkk und wurde deswegen offenbar, die terrororganisation wird sich sicherlich kaum selbst anzeigen und natürlich muss man dann auf zeugenaussagen von kurden, die für die pkk tätig sind oder waren bauen. auf was denn sonst? geständnisse von herrn öcalan höchstpersönlich? sie sind echt ein scherzkeks. sowas armseliges, hier noch auf turkishpress zu verweisen und das video nicht mal gesehen zu haben, aber ne große klappe.

keine reaktion?
ok, fangen wir mit ihrem gegenbeweis an:
wo sind die vielen artikel, die beweisen, dass die pkk ihren "freiheitskampf" mit geldern aus dem verkauf von obst und versicherungen finanziert??

WTF?

Ja genau, laden wir doch gleich noch ein paar von den südafrikanischen rassistischen Spinnern ein (mir fällt grade der Name nicht ein), weil in Europa haben die ja auch noch keine Gewaltakte verübt. Ironie off!

Und was sollen diese Grauen Wölfe nun furchteregendes gemacht haben...

Und wie soll der Autor dieses Buches jetzt ermittelt haben. Hat er sich ein Bart umgeklebt und hat verdeckt als Türke sich eingeschlichen...lächerlicher gehts hier nicht mehr. Besonders, da hier besonders im Postbereich zumindest einige eingeschlichen haben die wo anderes den PKK Terror, Entführung und Mord rechtfertigen.
Und die PKk ist rechtsextremistischer als alles andere was so in Österreich und Deutschland rumläuft...

Schon mal auf die Idee gekommen, dass der Verfassungsschutz nicht bei den Grauen Wölfen rumspioniert weil es dort nichts zu ermitteln gibt...und wer meint da sei ein gefahrenpotenzial auch nur annähernd so gefährlich wie die rechtsextremistische Terrororganisation Pkk der kann ja gerne konkreter werden und erzählen...

Diese Organistation schreibt den türken vor alles westliche abzulehnen, wenn nicht sogar zu hassen...
GENAU das was wir in einem westliche land brauchen ;)

alles Bloedsinn

per Definition ist Rechtsextremismus immer deutsch. Setzen. Fuenf.

Schon mal daran gedacht das es hier um österreich/deutschland geht?
Die PKK macht terror in der türkei aber das ist nicht unser problem, die grauen wölfe dagegn bestehen unteranderem aus Hasspredigern die dazu aufrufen ALLES was westlich ist abzulehnen !

omg. was sie für einen unsinn reden...

im Postbereich zumindest einige eingeschlichen haben

Wie? Bei der Post gibts PKKler? Wo denn genau? Bei den Zustellern? Oder gar bei der Paketpost? Da heissts dann aufpassen, ob´s tickt, im Postkastl!

Noch so eine Hetzpropaganda

Wie kommen Sie denn jetzt auf die PKK? Hier ist von den Grauen Wölfen die Rede. Immer und immer wieder versucht man vom eigenen Faschismus abzulenken.

"Und was sollen diese Grauen Wölfe nun furchteregendes gemacht haben..."

Ach die Aleviten, die in Sivas am lebendigen Leibe verbrannt wurden, ist also nichts Furchterregendes? Die Grauen Wölfe, die einen Kurden zu zwanzigst verprügeln, machen nichts Furchterregendes?

Wer versucht, den Faschismus zu verharmlosen, ist eindeutig FASCHIST!

Die PKK ist eine marxistisch/kommunistische Organisation, die übrigens mehrheitlich von Türken mit linkem Gedankengut gegründet wurde. Alleine mit dieser Tatsache beweise ich das Gegenteil Ihrer unwahren Aussage.

Nein sie bestätigen mich nur...Die Pkk hat sich von der Gesamtlinken

ethnienunabhängigen Gruppe abgespallten wegen ihrer Ethnisch rassistischen Vorstellung. Sie war auch maßgeblich verantwortlich, dass die Linke in der Türkei kaum noch Fuß fassen konnte. Genau aus dem Grund, dass sie sich marxistisch/kommunistisch genannt, rassistisch gemordet und faschistisch agiert hat, war ein linker Ansatz kaum noch für die breite Bevölkerung zu erklären. War doch jeder Satz was man als Faschist beszeichnet auf sie selber zugeschnitten. Sie sprachen vom Ariertum und mordeten ethnischmotiviert.

Mag sein, dass sie in Österreich aufgrund ihrer Propaganda als Links durchkamen. Die die sie kennen wissen sie ist faschistisch.

Sivas waren übrigens die Fundis,... und Brandsätze in A auf Türken durch die PKK stört sie nicht?

Das stimmt doch überhaupt nicht. Die PKK ist vor allem deswegen marxistisch orientiert, weil sie Hilfe von der Sowjetunion erhielt, mit ihren terroristischen Methoden war sie nichts anderes als eine Antwort auf den staatlich organisierten Terror auf die kurdische Bevölkerung durch das Militär, welches tatsächlich auf rassistisch-nationalistische Art gehandelt hat.

Die PKK ist Teilen der Bevölkerung deswegen dubios, weil Linken in der Türkei traditionell der Vorwurf des "Gottlosen" anhaftet, aber die Motive der PKK haben mit Faschismus nichts zu tun, auch wurde dort niemand wegen seiner Ethnie ermordet. Aber der jüngste Vorfall in Malatya zeigt, dass es in der Türkei reicht, Kurde zu sein, um drangsaliert zu werden.

Sehr wichtiger Artikel. Ich bin erst in den letzten Jahren sensibel geworden für das, was aus dem rechten Eck als 'Gutmenschentum' verunglimpft wird; angesichts der abstoßenden, grassierenden negativen Diskriminierung von Migranten in Österreich ist es nur zu verlockend, ins andere Extrem zu verfallen.

Umgekehrt möcht ich aber auch nicht wissen, wie viele österreichische Rechte, Fa5is+en und N4z!s diesen Artikel gelesen haben und sich auf paradoxe Weise in ihrem Hass und ihrer Ablehnung bestätigt sehen.

Es wird immer schwerer, ist immer pejorativer konnotiert und wird daher auch immer wichtiger, moderat und in der Mitte zu bleiben.

Vor lauter gut erkennen wir das offensichtliche gar nicht mehr

Seien es die grauen Wölfe oder die FPÖ Egal ,die machen mir keine Angst.
Sehr wohl beunruhigt mich, dass türkisch stämmige jugendliche , die unter Umständen Österreicher sind , sich nach türkischen Symbolen sehnen. Das kanns doch nicht sein.
Hier ist wirklichalles falsch gelaufen. So dürfen wir nicht weitermachen.

Posting 1 bis 25 von 196
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.