Jeder Kultur ihre Währung

Analyse | Olja Alvir
2. Oktober 2012, 08:03
  • Für Frank Stronach ist der Euro eine Fehlkonstruktion.
    foto: erwin scheriau

    Für Frank Stronach ist der Euro eine Fehlkonstruktion.

Europäische Populisten haben eine einfache Lösung für die Finanzkrise - den "Nordeuro". Verschiedene Kulturen könne man eben nicht zu einer Einheitswährung "vergewaltigen"

Frank Stronach hat (so wie Heinz-Christian Strache) in zahlreichen Interviews, Sommer- und Herbstgesprächen eine neue Währungsunion der "starken" EU-Länder als Antwort auf die Finanzkrise eingebracht. Eine "harte" neue Währung müsse her, ausschließlich für Länder, die ob ihrer guten wirtschaftlichen Stellung die Beteiligung an einer solchen Union verdienen. Ganz zufällig handelt es sich hier um Länder, die auch schon geschichtliche Vorgänger als zusammengehörig empfanden: Österreich, Deutschland, Niederlande, Dänemark. Nur sprach man damals nicht von "Wirtschaftsleistung" oder "ähnlichen Kulturen", sondern von Rasse.

Vergewaltigung Einheitswährung

"Eine gemeinsame Währung - das kann nie funktionieren. Nie!", sagt Franz Strohsack a.k.a. Frank Stronach im "Österreich"-Interview über die EU. Der Grund: "Jedes Volk in Europa hat eine andere Kultur - die kann keiner zu einer Einheitswährung vergewaltigen." Nur Länder mit ähnlichen Kulturen könnten eine gemeinsame Währung haben. Deshalb sei der Euro an sich eine Fehlkonstruktion. Eine Währung, auf die man sich einigen konnte, hat beispielsweise im Altertum für "verschiedene Kulturen" einen nicht zu überschätzenden Wert bedeutet. Davon haben Stronach und Strache wohl nicht gehört.

Abgesehen von der deplatzierten Sprache (als hätte man Länder zum Beitritt gezwungen!) und der willkürlichen Verbindung, die hier zwischen "Kultur" und Währung hergestellt wird (niemand widerspricht oder fragt nach, als wäre das selbstverständlich!) - spinnen wir diesen Gedanken einmal weiter: Wie verhält sich dieser Vorschlag in einer zunehmend heterogener werdenden Gesellschaft? Wie wird bestimmt, wer welche Kultur hat und also welche Währung über den Ladentisch schieben darf? Und was macht man mit anerkannten Minderheiten? Dürfen wir demnächst also auf eine eigene Währung für Kärntner Slowenen und Burgenlandkroaten hoffen?

Heiliger Strohsack

Interessant, dass gerade Stronach als erfolgreicher Austro-Kanadier zu diesen Ansichten über Währung und Kultur kommt. Denn Kanada ist nicht nur Einwanderungsland schlechthin, sondern auch ein sprachlich zweigeteiltes Land: Englisch und Französisch. Verschiedene Kulturen, könnte man argumentieren - trotzdem eine Währung: der kanadische Dollar. Man könnte jetzt auch, frei nach manchen User-Postings bei österreichkritischen Beiträgen von Migranten, sagen: "Herr Strohsack, wieso gehen Sie nicht zurück nach Kanada und beglücken dort die Menschen mit Währungssegregation?"

Bauern!

Im Puls4-Herbstgespräch hat Stronach die südlichen Länder der EU als Agrarwirtschaften bezeichnet. Das zeugt nicht nur von Unwissen, das in platten Verallgemeinerungen resultiert, sondern entlarvt sein Denken in einem entscheidenden Punkt: Griechenland, Italien und Spanien seien also "Agrarländer", die (deshalb) nicht zu einem starken Nordeuropa oder seiner Währungsunion dazugehören. Das impliziert, dass Ackerbau und Nahrungsmittelproduktion weniger prestigeträchtige, weniger "wichtige" Aufgaben in einer (Währungs- oder Länder-)Union sind. Diese niederen Aufgaben können ruhig die "draußen" übernehmen. Und durch die Verweigerung von Entwicklungsmöglichkeiten, die die EU beispielsweise bedeutet, auch gefälligst so unterentwickelt bleiben. Das sind tief imperialistische Vorstellungen.

Haptisches Gut

Der Wunsch nach einer anderen, neuen Währungsunion - sei es jetzt der Nordeuro oder eine Rückkehr zum Schilling - ist der verzweifelte Versuch, komplizierte, undurchschaubare Prozesse wie Weltwirtschaft, Inflation und Rezession leichter begreiflich zu machen. Angreifbar, im wahrsten Sinne des Wortes: Denn Währung ist ein tagtägliches haptisches Gut. Es scheint das einzig Sichtbare, Greifbare zu sein, woran man sich im intransparenten Kreislauf der Wirtschaft festzuhalten meint. Folglich muss sich eine massenwirksame Argumentation um das identitätsstiftende "Kulturgut" Währung drehen. Und wenig mit wirtschaftlichen Tatsachen und Überlegungen zu tun haben, sondern eher mit Emotion.

Ansichten eines Strohmanns

Abstruse Nordeuro-Vorschläge und EU-Ausstiegsszenarien reihen sich ein in die zahlreichen verkürzten Darstellungen wirtschaftlicher Prozesse ein, die die politische Debatte momentan dominieren. Man denke nur an die unsäglichen Vergleiche zwischen Betriebswirtschaft und Volkswirtschaft, deren Hochkonjunktur ebenfalls Mr. Stronach verursacht hat. Der Zweck: eine einfache Antwort auf schwierige Fragen und verunsichernde, beunruhigende Entwicklungen zu finden. Das war immer das Spezialgebiet gefährlicher Demagogen. (Olja Alvir, daStandard.at, 1.10.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 72
1 2
Alle Achtung!

Exzellenter Beitrag! Super analysiert und schlüssig auf den Punkt gebracht! Mehr bitte!

jeder kultur ihre waehrung

Kaernten:

100 LeiLei = 1 woertherseeTaler

Mache mir Sorgen.

Wenn der Spruch "jedes Land hat die Regierung, die es verdient" stimmen sollte und Stronach tatsächlich was reißt bei der Wahl, dann ist das ein Armutszeugnis für Österreich.

Eine gemeinsame "Währung" im Altertum

als Argument für eine gemeinsame Währung im 21. Jahrhundert anzuführen ist genauso dumm und gestrig wie HC's Ansichten heutzutage!

ja, ich bin auch dafür

dann aber auch eigene währungen für bifidus-, milchsäure-, hefe- und andere kulturen!

"Nur sprach man damals nicht von "Wirtschaftsleistung" oder "ähnlichen Kulturen", sondern von Rasse." ... wtf?

Bin zwar aus politischen (nicht wirtschaftlichen) Gründen auch für einen gesamteuropäischen Euro - aber gegenteilige Meinungen mit einer derartigen Polemik zu begegnen ist untere Klasse.

Also i find des super...

... eine neue Währung:
1 Strohsack = 100 Franz.

Ansonsten find ich auch den Strohsack selbst super, denn jede Stimme für ihn fehlt dem Zahntechniker und der ÖVP.

damit hat er sich disqualifiziert wirds wohl wieder zwishcne kpö und grüne bei ir gehen oder nichtwählen , mal schauen.

Ich kann den Strohsack echt nicht mehr sehen

Was bitte hat Währung mit Kultur zu tun? Der alte möglicherweise senile (bin ja kein Arzt, aber ich habe den leisen Verdacht) Mann gehört endlich in ein schönes Heim und nicht in die Politik, wo er viel Schaden anrichten kann.

Die Währungsunion ist nicht das wahre Problem der EU

Vielmehr muß gefragt werden, wer hat Interesse daran die EU zu zerstören, bzw. in die Armut zu treiben? Siehe das Beispiel Griechenland.
Gott helfe und behüte uns.
http://www.hopeland.at

Diese Währungspolitik hat schon unter Margret Thatcher nicht funktioniert.

Nur ein Idiot glaubt an ein gescheitertes System.

geschlafen die letzten 20 jahre?

wir sind schon lang ein einwanderungsland, deswegen sind wir auch erfolgreich. in unattraktive länder wandert keiner freiwillig ein.

"unsägliche vergleiche"

altertum? kanada? rasse? kärntner slowenen? ernsthaft jetzt?

aber ich stimme zu: einfache antworten auf schwierige fragen erfüllen meist den zweck nicht.

meist.

"seien sie specific"!

Burschen ihr brauchts Values and Visions, oder

Werte oder wie das auf Deitsch heißt oder auf Steirisch.

Welche Werte ?

Na so a blede Frag, immer diese bleden Fragen die du da stellst.

Werte eben - I werd das der Jugend schon erklären, die stellt nicht so damn Questions, nicht. Die versteht mich mit den Values.

Visions und Values und jedem Land seinen eigenen Euro oder Dollar oder so. So irgendwie halt ungefähr.

Gründets halt eure eigene Rennbahn und geht in Konkurs wenns so gscheit seits. Nicht.

Net so bled fragen immer. Nicht.

Absolut feindseeliger und zynisch abwertender Artikel gegen Frank Stronach.

Anscheinend kann der Verfasser des Artikels nicht anderes mit der Situation "Stronach" umgehen. Ein absolutes Armutszeugnis.

Liebe Olja!

All das was du als Nachwuchsjournalistin daschreibst mag richtig sein unter der Annahme dass Faymann und Konsorten eigenstaendige Entscheidungen treffen beruhend auf eigenen, intensiven vorgelagerten Denkprozessen. Weiters unter Annahme, dass diese Entscheidungen unabhaengig von Worthuelsen der EZB und Angela Merkel fallen. Da dem nicht so ist und saemtliche Regierungsmitglieder so blass sind das man geistige Anaemie annehmen muss HAT Stronach Recht mit allem was er fordert. Man KANN NICHT eine Waehrung fuer kulturell und wirtschaftlich derart unterschiedliche Laender schaffen, ohne dass nicht dem Schwaecheren die Luft ausgeht. Wer das nicht begreift, ist dumm, kriminell und sollte an der Wahlurne von seinen Verantwortungen befreit werden!

Kanada ist ein Einwanderungsland

Europas Länder sind es nicht. Stronach dürfte das als Auswanderer verstanden haben. Auch wenn ich von dieser speziellen Idee eines Nordeuro nicht viel halte, hat er im Grunde recht.

Sprich, die Banane

wäre die entsprechende Währung für die was-war-mei-Leistungs Kultur in Österreich...

...aber auch nicht für alle, da gibts ja Unterschiede.... ;)

Muss man so einen Schwachsinn auch noch abdrucken?

Also, ich hab mir jetzt

den Stronach im Zentrum angeschaut. Das Erschreckendste dabei war die Tatsache, wie alle krampfhaft versuchten Onkel Frank ernst zu nehmen. Einzig das süffisante Lächeln von Frau Föderl scheint zu signalisieren, dass sie kapiert hat, dass hier das fortgeschrittene Alter seinen Tribut fordert.

>Herr Strohsack, wieso gehen Sie nicht zurück nach Kanada<

weils ihn dort vielleicht genausowenig ausstehen können ?

Wenn Stronachs-Partei an die Macht kommt und nehmen wir mal an, sie würde mit den Blauen und/oder mit den Schwarzen koalieren, dann würde Österreich auch den schwächeren "Süd-Euro" einführen müssen.

Posting 1 bis 25 von 72
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.